Villa Horten

Erbaut im Jahre 1870 als großzügiges Wohnhaus für die Kaufmannsfamilie Horten wurde das Haus aufgrund seiner großen Räumlichkeiten nach 1945 als Rathaus und danach von der Kreisverwaltung genutzt. Ende 1990 wurde vom Eigentümer beschlossen, das Erdgeschoss in eine Anwaltskanzlei und das Obergeschoss und Dach in Wohnräume umzugestalten. Nach Absprache mit dem Landeskonservator wurde beschlossen, das Treppenhaus in seiner Art zu erhalten und so wurde die Anwaltskanzlei durch einen Glasvorbau vom Treppenhaus abgetrennt. Treppengeländer und Treppen wurden komplett erhalten.Im Erdgeschoss wurden von den ehemals vier großen Zimmern 2 in ihrer Größe erhalten, während das 3. Zimmer in 2 Arbeitszimmer und das 4. Zimmer in 4 Räume (Wartezimmer, Küche und 2 WC’s) umgebaut wurde. Der Marmorboden im Empfangsbereich wurde ausgebessert, die Decken farblich abgesetzt.

Die Heizung wurde weitgehendst erhalten.Das rund 200m² große Ober- und Dachgeschoss wurde jeweils in 2 Wohnungen à rund 100m² unterteilt. Bäder und gesonderte WC’s wurden in den Wohnungen eingebaut, die Heizung wurde auf Fußbodenheizung umgestellt. Die Elektroleitungen wurden erneuert.Da aufgrund der Raumhöhen ein Aufzug notwendig wurde, wurde dieser in den WC’s, die auf den Zwischengeschossen lagen, eingebaut.Um die Fassadenansicht so weit wie möglich zuerhalten, wurden die vorhandenen Fenster nur wiederhergestellt und zur Schallisolierung ein zweites Fenster von innen vorgesetzt. Somit wurde eine optimale Schallisolierung erhalten.
Die äußere Farbgebung wurde gemeinsam mit dem Denkmalamt der Stadt Kempen festgelegt, sodass die Villa Horten nunmehr in ihrem alten Glanz wiederstrahlt.

Quelle: Denkmalamt Stadt Kempen